Ebbelwei in Shanghai

Des Lebe in Schina is ja eischentlisch ganz schee. Freelische Mensche, guudes Esse unn mit dene Steebscher kimmt mer aach zurescht. Awwer ebbes fehlt eim doch. Isch maan en rischdische Schobbe. Nix gesche dene Schinese ihr Dschingdao Bier. Nur deht isch gern emal en guude Ebbelwei drinke. Unn Schina biedet die beste Voraussetzunge: Jeder vierte Abbel uff de Welt is en Schinees!
So habb isch bis vor korzem gedacht, isch misst bis Weinachde wadde, bevor isch widder en Schobbe petze kann. Bis es misch in Shanghai Dribbdebach verschlaache hat. Pudong iss sozusaache des Sachsehause Shanghais, weil mer da iwwer de Huangpu, so haaßt der Fluss hier, riwwer muss. Nur dess hier aach die Hochhäuser dribbdebach stehe. Also da sitz isch in so em schigge Etablissment, dem Kerry Hotel, und dort im Sse Bruh, geschwriwwe The Brew. Des is englisch, haaßt Die Brauerei unn is dene ihr Diseiner-Bar.
Da gaabs awwer ned nur sechs Sorde Bier. Denn als sisch de Owwerbrauer, de Leon Mickelson, zu mir gesellt, sescht er mir, ihr werds ned glaawe, ihr Leud, dess er aach Ebbelwei mescht. Der guude Mann is vom Zeider, geschwriwwe Cider, des is aach englisch, so begeisderd, dess er sein Schef devon iwwerzeuscht hat, im Keller zu keltern. Da sitze also de Leon unn isch in Shanghai beim Gedanke- unn Gedrenke-Austausch unn fachsimbele iwwers Steffsche.
Dadebei stellt sisch heraus, dess es einische Unnerschiede zwische dem Leon unn dem Frankforter Ebbelweiwerd gibt. De erste iss, dess de Leon kaa bees Gesischt mescht, sonnern immer lacht. Naja, der kimmt ja aach aus Neuseeland, was sisch ja bekanntlisch des schennere Ende der Welt nennt. Awwer aach beim Keltern geht er bissi annerster vor. Der kaaft nemlisch es ganze Jahr iwwer Sießmost, laachert den kalt und keltert nach Bedarf. So 12 000 Lidder im Jahr, sescht er. Unn beim Verkoste stell isch aach fest, dess des Schinesische Steffsche ned so herb iss wie unser hessisches, dadefier awwer spritziger. De Leon setzt sei Diseinerglas, wo exakt 454 Millilidder Ebbelwei reinpasse, ab und erklärt mir des. In Schina gibt es kei rischdische Kelterebbel, sonnern nur „Tafeläpfel“. Des sieße Zeusch zum Roh-Esse. Roode unn gelbe Delizius, Roode Fudschi unn Pesifig Roos, des schreibt sich Pacific Rose. De Leon kennt des Problem unn e bissi stert es en aach, dess sein Schobbe so sieß iss.
Awwer dann lacht er unn sescht, dess sein Ebbelwei in Shanghai besonners gern de Dame ageboode werd. Die Weibsleud deede Ebbelwei statt Schampanjer drinke, um net so schnell en Schwips zu krieje. Naja, denk isch bei em korze Bligg in die Gedrenkekadde, die nemme fier de Schobbe hier 68 Kwai, des sinn acht Euro dreiunnzwanzisch. Damit iss de Schobbe hier dreimal so deuer wie dehaam. Da basst ja der Schmapanjer-Vergleisch. Odder iss des, weil hier die Hochhäuser aach dreimal so hoch sinn wie in Frankfort? Mer waas es ned.

 

Ein Gedanke zu “Ebbelwei in Shanghai

  1. Solt i au mal probiera! Der Ebbelwei schmeckt wahrscheinlich eher wie der französische „Cidre“? Mol seha, ob sich die 68 Kwai lohna werdat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.