Es krabbelt, hüpft, fliegt, rennt, stinkt – und ist essbar

Schreiben über Essen. Keine leicht Übung. Versuchen wir es. Mit einem kleinen Ruck die Flügel abreißen. Es knistert ein wenig. Beherzt zubeißen. Jetzt knackt es leicht zwischen den Zähnen. Fast vorwurfsvoll haben die toten Augen der braunen Heuschrecke uns angesehen, vor dem Verzehr. Der Geschmack: Leicht nussig. Die Textur erinnert an … an was eigentlich?…

Der ehrliche Zoo

Liebe Leser! Seid doch einmal ehrlich. Nervt es Euch nicht auch, wenn in deutschen Zoos die exotischen Viecher dumm in der Sonne dösen oder sich in irgendwelchen künstlich auf artgerecht getrimmten Gehegen hinter Büschen, Bäumen und Hügeln verstecken? Dafür habt Ihr Euer Eintrittsgeld nicht hingelegt. Wenn es dir um das Tier an sich ginge, hättet…

Apfelwein in Shanghai

Skyline und Apfelwein: Das scheint sich gut zu vertragen. In Deutschland ist Frankfurt die Metropole des „Stöffche“, in China ist es Shanghai. In Fernost liegt die Produktion allerdings in den Händen eines einzigen Mannes.

Der lächelnde Überlebende

Chum Mey sitzt über einer Schüssel Reis an einem kleinen Tisch unter einem Baum am Zaun des Schulgeländes. Schulgelände? Ja. Das berüchtigte Foltergefängnis S-21 an der 103. Straße in Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh war vor der Zwangsräumung der Stadt durch die Roten Khmer 1975 ein Gymnasium. Chum Mey kam 1978 hierher. Warum? Das weiß er…

Weine nicht, wenn der Regen fällt

Drei Schirme sind zu wenig für sechs Männer. Zwei kleine, zwei mittlere und zwei große mussten sich den Regenschutz teilen, als es am Samstag um den besten Startplatz ging. Grau in grau zeigte sich Shanghai der Formel-1-Wel, die eigentlich eine bunte ist. Und eine laute. Aber selbst der Schallpegel ließ zu wünschen übrig. Die neuen…

Farbe für die Chinesische Mauer!

Zugegeben: Ob man das berühmteste Bauwerk meiner Wahlheimat so sehen will, mag dahin gestellt bleiben. Aber in Shanghai ist die Mauer entlang der Moganshan Lu zumindest ein Hingucker in der ansonsten Graffiti-ärmsten Großstadt der Welt. Ich halte mich mit dem Schreiben heute vornehm zurück und lasse die Bilder sprechen.

Xiānsheng qù năli? Ein Loblied auf Shanghais Taxifahrer

    Das grüne Licht auf dem Dach spiegelt sich im nachtdunklen nassen Asphalt. Hurra, ein Taxi im Regen und das um zehn Uhr abends! Du streckst den Arm raus. Der Fahrer lässt seinen betagten VW Santana in goldmetallic blinker- und ansatzlos von der äußersten linken Spur zum Straßenrand schießen und lässt dich einsteigen. „Xiānsheng…

Auf den Punkt gebracht

Alles fing damit an, dass Oskar bunt gepunktet nach Hause kam. Kleine runde Aufkleber in blau, rot und gelb, rosa, orange und grün klebten in Gesicht und Kleidung. Ausflug ins Museum of Contemporary Art zur Ausstellung „A dream I dreeamed“ der japanischen Künstlerin Yayoi Kusama. „Polka Dots“ nennt die große alte Dame – Jahrgang 1929…

Good afternoon, teachers!

Ich halte einen Moment inne, atme durch und zähle nach. Zwei-vier-zwei. Macht acht. Acht Kinder pro Reihe, sieben Reihen. Bis an die hintere Wand, wo zwei adipöse Jungs, breit grinsend, den Raum zwischen Tisch und Wand komplett füllen. Vier, fünf Stühle sind nicht besetzt. Macht 51 Mädchen und Jungen in einem Raum, in dem ein…